Änderung der Schriftart des Corporate Design (Gegen Comic Sans)

Folgender Antrag ist zur hessischen Landesversammlung eingereicht worden. Bei positivem abstimmen, wird er wohl weiter zur LV gehen.

Was sagt ihr dazu? Unterstützt ihr ihn oder würdet ihr etwas daran ändern? Seid ihr interessiert?

Ist dies eine Satzungsänderung?

Der Antrag wurde von mehreren Stämmen gestellt.
Ich persönlich unterstütze den Antrag auch. Erklärung siehe Begründung.

Die Landesversammlung möge beschließen:
Der Landesvorstand stellt und vertritt auf der Bundesversammlung einen
Antrag zur Änderung der Schriftart wahlweise in „Gochi Hand“ im Schriftzug
des BdP. Außerdem soll als Alternativ-Schriftart zu „BdP Avant Garde“ „Arial“
„Comic Sans“ ersetzen. Das stilisierte Halstuch beim alten Schriftzug sollte
dabei beibehalten werden, die Form dessen Integration ist aber letztendlich
von der gewählten Schriftart abhängig.

DAS BILD ALS BEISPIEL KANN ICH LEIDER NICHT HOCHLADEN!

Begründung:

Im Corporate-Design Handbuch steht: „Als Schriftart haben wir für beide
Formen Comic Sans gewählt. […] hat einen handschriftlichen, jugendlichen
Charakter.“
Wir erkennen in Comic Sans weder einen „handschriftlichen“ noch
„jugendlichen“ Charakter und sind der Meinung, dass der Gebrauch in
Überschriften und formalen Dokumenten nicht gerechtfertigt ist. Wie der
Name schon sagt, ist Comic Sans eine Schrift für Comics. Sie wurde
ursprünglich von Microsoft für genau diesen Zweck entwickelt. Nach wenigen
Jahren wurde die Schriftart allerdings so populär, dass sie in Krankenhäusern,
Restaurants und vielen anderen Geschäften zweckentfremdet wurde.
Dies führte dazu, dass heutzutage formale Dokumente in Comic Sans von den
meisten Leuten nicht mehr ernst genommen werden können. Aufgrund des
ständigen Professionalisierungsprozesses, in welchem sich der BdP befindet, ist
es zwingend notwendig, das Corporate Design zu überarbeiten und ein
seriöses Erscheinungsbild für die Öffentlichkeit zu schaffen. Wir halten es für
unerlässlich, Poster, Anschreiben und andere offizielle Dokumente nicht mit
dieser Comic-Schriftart zu „überdachen“. Da der BdP ein Jugendverband ist
und sein Logo den Anforderungen einem Jugendlich geprägten,
handschriftlichen und trotzdem professionellen Design entsprechen soll,
schlagen wir „Gochi Hand“ als neue Schriftart vor. Jede Schriftart hat ihren
eigenen Charme. „Gochi Hand“ kann von sich behaupten sowohl den
jugendlichen als auch den handschriftlichen Charakter beizubehalten und
trotzdem gut lesbar zu sein. Desweiteren ist „Gochi Hand“ frei skalierbar und
Open Source. Open Source ist ein freier Lizenzstandard, der auf dem
Siegeszug der modernen Softwareentwicklung ist. Eine Open Source Schriftart
bietet uns eine Menge Gestaltungsfreiräume. Generell empfehlen wir dem
BdP über die Anschaffung freier Softwarelizenzen

3 Like

Hallo Joe,

wie von vielen Ecken aus dem Bund zu hören ist, wird an einem neuen Corperate Design bereits gearbeitet. Ich glaube ein Schnellschuss oder ein “Rumgeschraube” am aktuellen, in die Jahre gekommenen, Design würde nur zu Verwirrungen führen und wäre für den Neugestatlungsprozess hinderlich.
Wir haben ja alle ein Interesse an einem gemeinsamen Außenauftritt und daher würde ich eher ein neues Corperate Design unterstützen und nicht noch Veränderungen am zehn Jahre alten Außenauftritt vornehmen.

Herzlichst Gut Pfad
@d

4 Like

Hallo Joe!

Vielen Dank, dass du euren Antrag an die Landesversammlung Hessen hier eingestellt hast. Wenn die LV den Antrag annimmt, werden wir ja mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit uns auch mit diesem Thema auf der Bundesversammlung beschäftigen.

Inhaltlich finde ich euren Antrag sehr gut und unterstützenswert. Das Coporate Design des BdP ist mittlerweile über zehn Jahre alt und entspricht nicht mehr dem modischen Zeitgeist. Dies wird insbesondere bei der Wahl der Schriftarten deutlich.

Wenngleich ich den Vorschlag auf eine OpenSource Schriftart zu setzen, super finde, habe ich das Gefühl, dass die “Gochi Hand” Variante noch nicht ganz ausgereift ist. Um sich an dieser Stelle nicht unnötig einzuschränken, würde ich empfehlen dies aus dem Antrag eher rauszuhalten. Bitte macht euch ggf. auch Gedanken über Kosten, die durch die Änderung des Corporate Designs entstehen würden: Hier muss vermutlich eine externe Designagentur beauftragt und Briefpapier, Flyer, Arbeitshilfen … neu gedruckt werden.

Das Coporate Design (und damit die Wahl der Schriftart) ist kein Bestandteil der Bundessatzung/-ordnung. Für Änderungen bedarf es nicht gezwungenermaßen einen Beschluss der Bundesversammlung.

Bereits heute arbeitet der Arbeitskreis Öffentlichkeitsarbeit übrigens an einem neuen bundesweiteren Layout für unsere Internetauftritte. Bis zur Bundesversammlung rechnen wir mit Ergebnissen. Vielleicht entstehen auch aus diesem Projekt Vorschläge und Ideen wie sich das gesamte Corporate Design besser gestalten lässt.

Herzlichst Gut Pfad
Philipp

3 Like

Hallo, ja das habe ich bereits auch gehört. Leider ist der Prozess nicht nachvollziehbar. Ich bin seit mehr als 5 Jahren auf den Bundesversammlungen und es wurde immer erwähnt man will ein neues.
Diesen Antrag haben mehere Stämme gestellt. Das zeigt das bei Stämmen von diesem Entwicklungsprozess nichts ankommt. Der Antrag ist somit eine logische Folge.

Ich finde es gerade erwünschenswert, wenn solche Dinge aus den Stämmen, von der Basis, kommen. Natürlich könnte ein möglicher Antrag Leute verwirren, aber vielleicht auch den Prozess beschleunigen.

Der Antrag steht für eine aktuelle Veränderung und würde einem neuen Corporate Design nicht zwangsweise im Wege stehen. Das Corporate Design braucht einige Neuerungen!
Ich weiß auch, dass viele Stämme das bisherige Corporate Design nicht anwenden. Sie benutzen die Möglichkeit der Vorlagen nicht mal.

Man könnte den Antrag natürlich mit einem Zeitdatum versehen bis wann es ein neues Design geben sollte.

1 Like

Hallo Philipp,

ja ich halte auch “Gochi Hand” nicht für die Topwahl. Deswegen wurde der Antrag auch mit einem “wahlweise” ausgestattet. Tendentiell muss die Schriftart im Schriftzug nicht im Blocksatz zu lesen sein. Da der Schriftzug mit der Klilie für unseren Wiedererkennungswert wichtig ist und nicht für eine Anmeldung.
Meine Meinung nach wird unsere Bundeslilie inzwischen viel zu häufig durch den Schriftzug ersetzt. Vermutlich eine Folge der Bürokratie.

Das Problem mit den Kosten haben wir leider immer. Meiner Meinung nach kann man erst darüber nachdenken, wenn klar ist was alles komplett neu designt werden müsste. Das ist ja dann die Arbeit für eine Designagentur. Nur ein Logo designen und dass dann einsezten, bedarf ja keiner Beauftragung einer Agentur.

Das finde ich gut, dass der AK Ö das macht. Das ist auch sehr wichtig. Optimal wäre natürlich, die Internetseiten und unser Corporate Design sind aus einem Guss.

Gut Pfad Joe

1 Like

Hallo,

ich finde diesen Antrag ebenfals unterstützenswert und werde auf der LV sicher mitdiskutieren ;).

Ich habe auch schon seit längerem mitbekommen, dass am CI auf Bundesebene gearbeitet wird. “Mitbekommen” heißt dabei aber nur gehört und leider noch nichts konkretes gesehen. Daher bin ich gespannt auf die nächste BV.

Zum Antrag selbst, würde ich ebenfals eher auf die Nennung einen Schriftart verzichten. Ihr schreibt zwar wahlweise, dies habe ich jedoch eher so verstande also könne man wählen ob man diese Schrift möchte, aber nicht, dass es evtl. auch eine andere sein könnte.
Die Schrift “Gochi Hand” ist für mich etwas zu unruhig, gerade weil sie ja die Comic Sans Auszeichnungsschrift, die in Überschriften u.ä. genutzt wird ersetzten soll, sollte sie aus meiner Sicht eine klarere Schriftlinie halten.
Des weiteren gibt es ein Problem bei dem alleinstehenden BdP, da hier das B eine klar abfallende und somit negative Linie bildet.

Noch eine Anmerkung zur Formulierung, da ich hier den 2. Satz mehrfach lesen musste, bis ich verstanden habe was gemeint ist:

Ich würde es hier eher so nennen (Schriftname herausgenommen und 2. Satz etwas anders formuliert):

[…] einen Antrag zur Änderung der Schmuckschriftart (S. 26, CD-Handbuch) von “Comic Sans” in eine moderne serifenlose Schrift mit handschriftliche, jugendlichen Charaker (S. 20, CD-Handbuch).
Außerdem soll neben der Grundschrift „BdP Avant Garde“ auch alternativ „Arial" eingesetz werden können. Da diese Schrift auf den meisten Computern standartmäßig vorhanden ist und sich bereits jetzt häufig von Stämmen eingesetzt wird.

2 Like

Hallo,

ich begrüße ebenfalls die Abschaffung von Comic Sans als Teil unseres CDs.
Unabhängig davon, dass sie wirklich nicht mehr(?) angemessen ist, steht sie in Designkreisen als Sinnbild für amateur- und stümperhaftes Design. Die Chance ist groß, dass man als Comic Sans Verwender von Profis nicht ernst genommen wird…

Die Schrift ‘Gochi Hand’ halte ich für keine gute Alternative. Dazu ist sie a) Comic Sans zu ähnlich und b) nicht flexibel genug einsetzbar. Sollte es wirklich nötig sein, dass wir für Überschriften oder Plakattexte eine extra Schrift im CD festschreiben, sollten wir uns das gut überlegen und vielleicht eine Vorauswahl von Leuten vom Fach treffen lassen.

So, und hier noch was für die nächste Singerunde: https://www.youtube.com/watch?v=OBibXwwLBts :wink: (Achtung, Ohrwurmgefahr!)

1 Like

Kurz als Update:
Der Antrag wurde in leicht abgeänderter Form (ohne Nennung des Schriftbeispiels Gochi Hand) von der LV Hessen angenommen.

2 Like

Worauf man auch achten sollte, bei der Schriftartwahl: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/menschen-wirtschaft/schriftart-garamond-statt-times-new-roman-spart-geld-12872448.html

1 Like

Auch zum Thema aber etwas Off-Topic am heutigen Tag: http://home.web.cern.ch/about/updates/2014/04/cern-switch-comic-sans

BTW: Vorschlag für den BV-Antrag wird bald folgen

1 Like

Hallo in die Runde,

nachdem der Antrag auf unserer Landesversammlung in leicht veränderter Form angenomen wurde, folgt hier ein erster Entwurf für einen Antrag auf der Bundesversammlung 2014. Auf Meinungen bin ich gespannt.

Die Bundesversammlung möge beschließen:

Der Bundesvorsand initiiert (gemeinsam mit dem Arbeitskreis für Öffentlichkeitsarbeit) eine Änderung des Corporate Design des BdP, insbesondere der Schriftarten. In der Auswahl der Schriftarten und Designs kann und soll sich der Bundesvorstand professionelle Unterstützung holen. Bei der Auswahl einer neune Schriftart soll möglichst auf Open Source Schriften gesetzt werden. Einen konkreten Vorschlag unterbreitet der Bundesvorstand den Landesvorständen spätestens bis zum Bund-Land-Treffen im Herbst 2015. Auf diesem Treffen soll über das neue Corporate Design abgestimmt werden.

Begründung:
Im Corporate-Design Handbuch des BdP steht: „Als Schriftart haben wir für beide
Formen Comic Sans gewählt. […] hat einen handschriftlichen, jugendlichen
Charakter.“
Wir erkennen in Comic Sans weder einen „handschriftlichen“ noch
„jugendlichen“ Charakter und sind der Meinung, dass der Gebrauch in
Überschriften und formalen Dokumenten nicht gerechtfertigt ist. Wie der
Name schon sagt, ist Comic Sans eine Schrift für Comics. Sie wurde
ursprünglich von Microsoft für genau diesen Zweck entwickelt. Nach wenigen
Jahren wurde die Schriftart allerdings so populär, dass sie in Krankenhäusern,
Restaurants und vielen anderen Geschäften zweckentfremdet wurde.
Dies führte dazu, dass heutzutage formale Dokumente in Comic Sans von den
meisten Leuten nicht mehr ernst genommen werden können. Aufgrund des
ständigen Professionalisierungsprozesses, in welchem sich der BdP befindet, ist
es zwingend notwendig, das Corporate Design zu überarbeiten und ein
seriöses Erscheinungsbild für die Öffentlichkeit zu schaffen. Wir halten es für
unerlässlich, Poster, Anschreiben und andere offizielle Dokumente nicht mit
dieser Comic-Schriftart zu „überdachen“.
Da aktuell eine neue Bundeshomepage entwickelt wird bietet sich jetzt die Gelegenheit auch am Corporate Design des Bundes Veränderungen vorzunehmen. Eine einheitliche Linie wäre wünschenswert, aber nicht zwingend notwendig.

Antragssteller: BdP Landesverband Hessen

2 Like

Moin Philipp,

super, dass sich hier so ausführliche Gedanken zum Thema CI und Homepage gemacht werden!

Eine kleine Anmerkung für den AK Ö für die Homepagegestaltung:
Sollte hier mehr als nur ein Gestaltungsleitfaden o.ä. geplant sein, wäre es für die Stämme sicherlich am sinnvollsten, wenn man ihnen etwas praktisches in die Hand gibt.
Ich denke hier also an ein Open Source CMS (Typo3 ist für die Bedürfnisse der Stämme sicherlich viel zu mächtig!) mit passenden Templates, welches in den Stämmen schnell an die Bedürfnisse angepasst werden kann. Das KnowHow in den Stämmen ist sicherlich sehr unterschiedlich, daher macht es Sinn ein möglichst fertiges Produkt zur Verfügung zu stellen, welches nur noch mit Inhalt gefüllt werden muss.

HgP
Dustin

1 Like

Das so genannte Reloaded-Design, das u.a. auf der Webseite des LV Bremen als Typo3-Template umgesetzt ist, will ich bis Mitte des Jahres auch als WordPress-Variante umsetzen. Es bekommt einen Open Source-Anteil, den jeder installieren kann (direkt aus WordPress) und der (nach Bestätigung als BdP-Gruppe) das Corporate Design nachlädt.

Hallo ComicSans Freunde!

Vielleicht wäre das ja eine vielversprechende Alternative: http://www.comicneue.com/
Spaß beiseite: Den von Flipper eingestellten Antrag, der auch den Hinzuzug von profesionneller Unterstützung vorsieht, finde ich sehr gut und unterstützenswert.

Beste Grüße
Philipp

Es gibt noch andere Alternativen… Comic Jens, I hate Comic Sans, Komika.

Sieht nicht schlecht aus! Ist das responsive?

Ein interessanter Antrag zur BV. Ich würde lediglich inhaltlich nicht unbedingt “Open Source” sondern “weit verbreitet”/“bereits überall vorhanden” als wichtig erachten. Wer als Stafü mal für eine Printproduktion zuständig war, weiß wie mühselig der Umgang mit den BdPeigenen Schriften bei den verschiedenen Druckanbietern war. Des Weiteren glaube ich auch nicht, dass alle unsere Gruppenleiter mittlerweile über die IT Kenntnisse verfügen, die es leicht macht innerhalb von ein paar Klicks eine neue Schriftart zu installieren. Ab LV-Ebene findet man da schon eher jemanden, der das “professionell” realisieren kann.

Zum Thema Druckersparnis könnte man überlegen, ob man prinzipiell für den BdPinternen offiziellen Schriftverkehr (BV Landesberichte, formelle Informationen, usw.) eine Schriftart festlegt die Druckkosten und Papier spart. Für alle Elemente, deren Gestaltung auch mit der Thematik der Veranstaltung zu tun hat, würde ich rein garnichts festlegen wollen (also etwa die ganzen Kursausschreibungen usw.).

Es bleibt zu hoffen, dass durch den AK Öffentlichkeitsarbeit auch der Gedanke der Partizipation zu dem Thema neues CD Berücksichtigung findet. Ich zumindest fände es gut nicht Ergebnisse vorgestellt zu bekommen.
Fernab der Notwendigkeit da Profis drüber schauen zu lassen, fände ich ein Meinungsbild der einzelnen Mitglieder des BdP zu unserem neuen CD spannend. Da gibt es bestimmt viele verschiedene Blickwinkel und Geschmäcker - die Herausforderung für ein CD, welches als “Unser BdP CD” angenommen wird, dürfte sein daraus ein fundiertes Geschmacksbild zu erzeugen.
Bei dem Thema könnte der BdP mal wirklich Partizipation versuchen, die der AK Ö-Arbeit dann gewiss auch mit seinen Kompetenzen bündeln könnte.
Wichtig wäre mir nur, dass ein neues CD nicht nur den BdP plakativ darstellt, sondern aus seiner Mitte gewachsen ist… ich bin gespannt.

1 Like

Also ich begrüße auch unbedingt die Abkehr von Comic Sans. Als Stamm verwenden wir die Schriftart schon lange nicht mehr. Generell auf OpenSource zu setzen unterstütze ich ebenfalls: Es ist zeitgemäß und unterstützt den gemeinschaftlichen Gedanken, den der BdP ja auch vertritt.

Wichtig wäre mir aber schon, dass Homepage und CD aufeinander abgestimmt werden. Und dass man daher auch jetzt beide sich momentan im Prozess befindenen Bewegungen vereint. Denn eine Corporate Identity schließt schließlich alle Medien ein, mit denen man an die Öffentlichkeit heran tritt.

Daher halte ich die Diskussion anhand nur einer einzelner Schriftart für unvollständig - es kommt aufs Ganze an! Aber das Thema ist ja, wenn ich es richtig verstanden habe, bereits vom Tisch…

Gut fände ich dann natürlich, wenn es irgendeine Plattform für die Stämme gäbe, um an Vorlagen für ihre Dokumente zu gelangen. Und dass dann mit möglichst breiter Kompatibilität - OpenOffice, MS Office, etc…

Aber sowohl bei den Homepages als auch bei den Office-Vorlagen muss man sich vermutlich klar machen, dass ganz viele Stämme bei dem bleiben werden, was sie haben. Weil es einfach ein Aufwand ist, da irgendetwas umzustellen. Je einfacher daher also das “Neue” wird, desto größer ist vermutlich der Wille der Stämme, das für sich zu übernehmen. Aber gerade auch beim Thema Homepage ist es ja auch einfach schön, etwas Individualität zu erhalten.