Antrag: Symbole der Weltverbände als Teil der Bundestracht

Hi zusammen,

wer trägt eigentlich die WOSM-Lilie? Ist das WAGGGS-Abzeichen nur für Mädchen und Frauen? Nach vielen Fragezeichen in den Köpfen des BdPs über die Jahre stellen Paula und ich als Bundesbeauftragte für Internationales folgenden Antrag zur Bundesversammlung 2017 und hoffen auf eure Unterstützung:


Antrag zu den Symbolen der Weltverbände als Teil der Bundestracht

Die Bundesversammlung möge beschließen:

In Ziffer III. Absatz 4. der Bundesordnung wird folgender Satz hinzugefügt:

Für alle Mitglieder als Stoffabzeichen die Symbole der Pfadfinderinnen- und Pfadfinderweltverbände World Association of Girl Guides and Girl Scouts (WAGGGS) und World Organization of the Scout Movement (WOSM). Goldgelbes Kleeblatt auf hellblauem Grund und weiße Lilie auf lila Grund.


Begründung:
Als weltoffener und international vernetzter Verband wollen wir als BdP die Zugehörigkeit zu den beiden Weltpfadiverbänden WAGGGS und WOSM auch nach Außen zeigen.

Jedes Mitglied im BdP ist unabhängig seines/ihres Geschlechts dazu berechtigt, die Abzeichen beider Weltverbände zu tragen. Der BdP meldet sowohl seine weiblichen als auch seine männlichen Mitglieder bei WOSM; bei WAGGGS besteht die Mitgliedschaft über die Verbandszugehörigkeit.

Es hat sich über die Jahre hinweg eingebürgert, dass die WAGGGS- und WOSM-Abzeichen auf der BdP-Kluft getragen werden; dieser Antrag nimmt die bestehende Praktik in unsere Bundesordnung auf und schafft außerdem Klarheit zu der Frage, wer welches Abzeichen tragen darf.

1 Like

Solang wir nicht so hässliche Doppelabzeichen wie der VCP einführen :smiley:

Hallo Johny, nein, wir gehen von den einzelnen Weltverbandsabzeichen aus.

1 Like

Die Klarheit finde ich super und mir gefällt auch durchaus der Gedanke, beide Abzeichen auf den Hemden des BdP zu sehen. Natürlich einzeln, da stimme ich @johnnny83 zu.

Allerdings ist meine Wahrnehmung der “bestehenden Praktik” nicht dieselbe. Ich habe bei den meisten nur ein Weltverbandsabzeichen gesehen, das auf dem Arm getragen wird, sehr selten beide. Je nach Stamm ist es auch üblich, das Stammeswappen auf dem linken Arm zu tragen, wodurch dann die Weltbundabzeichen entweder nach rechts wandern oder weggelassen werden.

Insgesamt gibt es bei der Auslegung, was tatsächlich an Abzeichen aufgenäht wird/werden soll, eine große Vielfalt im BdP - und ich finde das auch gut so! Es gibt aber eben auch eine Bundesordnung, in der steht, was “zur Bundestracht gehört”. Auch das finde ich irgendwie sinnvoll, damit wir trotz unser gelebten und geliebten Vielfalt als Einheit wahrgenommen werden - sowohl von außen, wie von innen. Gerade deswegen würde ich aber ungerne noch mehr Regelungen in der Bundesordnung stehen haben, von denen dann doch eine Mehrheit unserer Mitglieder abweicht.

Ich würde deswegen folgende Änderung vorschlagen, insbesondere mit der Kann-Formulierung.


Alle Mitglieder können die Stoffabzeichen eines oder beider Pfadfinderinnen- und Pfadfinderweltverbände tragen, das goldgelbe Kleeblatt auf hellblauem Grund der World Association of Girl Guides and Girl Scouts (WAGGGS) und/oder die weiße Lilie auf lila Grund der World Organization of the Scout Movement (WOSM).


Ich würde diesen Satz als vorletzten einfügen und den letzten ändern in:


Bei Auslandsfahrten wird das Deutschlandband und wenigstens ein Weltverbandsabzeichen getragen.


PS: Bei der Gelegenheit in Ziffer III Absatz 1 ändern:

Das Bundeszeichen - Kleeblatt und Rautenlilie - besteht aus de_m_ internationalen Zeichen der Pfadfinderinnenbewegung, dem Kleeblatt, und dem internationalen Zeichen der Pfadfinderbewegung, der Lilie.

PPS: Sprachlich ist der ganze Absatz 4 etwas zusammen gewürfelt. Vielleicht kann das mit dieser Änderung auch gleich noch “glatt gebügelt” (eine passende Metapher) werden.

Ich habe da eine Frage: Wenn WOSM für jedes Geschlecht offen ist und alle Mitglieder im WOSM sind warum tragen wir nicht das WOSM-Abzeichen?

Ich finde welche Abzeichen ich trage, sollte davon abhängig sein, in welchem Dachverband ich gemeldet bin. Da dieses zum großen Teil geschlechtsunabhängig ist, drückt dieses Abzeichen nur indirekt eine Geschlechterzugehörigkeit aus.

Die Argumentation mit der Geschlechterzugehörigkeit verstehe ich nicht. Könntest du versuchen, das nochmal in ein paar Sätzen zu erläutern?

Diese Freiheit soll bewusst gelassen werden (in meinem Stamm wird das Stammeswappen ach auf dem linken Arm getragen :sunglasses:). Intention des Antrages ist es jedoch, die Mitglieder dazu zu ermuntern, in der Tat beide Abzeichen als Zeichen der Zugehörigkeit des BdP zu beiden Weltverbänden zu tragen. Dies ist also nicht nur eine redaktionelle Anpassung der Bundesordnung an den Status quo, sondern durchaus eine inhaltliche Diskussion, die es hier zu führen gilt.

Wenn ich jetzt WAGGGS anschreiben würde, könnten die mir überhaupt bestätigen, dass ich dort Mitglied bin?

Nein, das können die nicht - wie WOSM das übrigens auch nicht kann, da es keine namentliche Meldung an die Weltverbände gibt.
Wer berechtigt ist die Abzeichen zu tragen, ergibt sich wie in der Antragsbegründung beschrieben aus der Mitgliedschaft der Verbände.
Was WAGGGS und WOSM dir also beide bestätigen können ist, dass wenn du ordentliches Mitglied im BdP bist, berechtigt bist, das jeweilige Weltverbandsabzeichen zu tragen.

Mein Punkt ist , wenn ich unabhängig von meinem Geschlecht in WOSM bin, drückt das Abzeichen für mich keine geschlechter zugehörigkeit mehr aus.

Ich finde diese Formulierung auch sinnvoll, aus der vorangegangenen Situation hat sich gezeigt, dass viele es nicht möchten, beide Abzeichen zu tragen. Durch die Kann-Formulierung ist es jedem freigestellt, nur eines oder eben beide Abzeichen zu tragen.

Wenig sinnvoll scheint es mir, zu argumentieren, dass “jeder es dennoch macht wie er will”, da dann diese Bundesordnung keinen Sinn mehr hätte…

1 Like

Ich verstehe unter “ermuntern” eher etwas wie “es wäre wünschenswert, wenn viele das tun”. Mit der originalen Formulierung des Antrags ergibt sich aber eine durchaus strengere Vorschrift - irgendwo zwischen einer Soll- und einer Muss-Bestimmung.

Insofern habe ich durchaus verstanden, dass das alles andere als eine redaktionelle Anpassung ist. Eine inhaltliche Diskussion unter den Mitgliedern wird aber sicher nicht angestoßen, wenn sich auf der BV die Delegierten überlegen, eine neue Regelung in der Bundesordnung fest zu zementieren (ich übertreibe das etwas bewusst).

@Julius bringt es auf den Punkt:

Vielmehr halte ich es für sinnvoll, wenn man in der Bundesordnung die Abzeichen als (erwünschte) Option findet. Das regt viel eher dazu an, sich Gedanken zu machen, dass man Teil von etwas Größerem ist als dem eigenen Stamm. Ein Wölfling, der seit drei Monaten dabei ist, mag das noch nicht überschauen. Eine (Jung-)Pfadfinderin, die sich dessen bewusst wird, erhält so aber die schöne Möglichkeit, das nach außen zu zeigen und sich bewusst zu ihrer Mitgliedschaft in der weltweiten Pfadfinder*innen-Bewegung zu bekennen.

Ich finde es schön, dass durch den Antrag ermöglicht wird, dass ich jetzt auch “legal” beide Abzeichen auf meiner Kluft tragen kann :wink:

Das war bisher tatsächlich eine grauzone, auch auf Grund der Regelungen der Weltverbände.

Danke!

1 Like

Der Antrag wurde auf der Bundesversammlung in folgender, geänderter Fassung beschlossen:

In Ziffer III. Absatz 4. der Bundesordnung wird folgender Satz hinzugefügt:

Für alle Mitglieder als Stoffabzeichen die Symbole der Pfadfinderinnen- und Pfadfinderweltverbände World Association of Girl Guides and Girl Scouts (WAGGGS) und / oder World Organization of the Scout Movement (WOSM). Goldgelbes Kleeblatt auf hellblauem Grund und weiße Lilie auf lila Grund.