Bau- und Sanierungsauftrag für das Küchenhaus im Zentrum Pfadfinden

Seitens Bundesvorstand beabsichtigen wir folgenden Antragen in die Bundesversammlung einzubringen und freuen uns über eure Reaktionen und Diskussionen

Die Bundesversammlung möge beschließen:
Aufbauend auf den Beschluss der Bundesversammlung 2017 wird der Bundesvorstand beauftragt, das Küchenhaus in unserem Bundeszentrum in Immenhausen nach Maßgabe des in der Bundesversammlung vorgestellten, sowie mit den Landesvorständen und dem Finanzrat abgestimmten Sanierungs- und Finanzierungskonzepts zu sanieren und auszubauen. Die Landesvorstände sind regelmäßig über den Stand des Ausbaus zu informieren.

Antragsteller:
Der Bundesvorstand

Begründung
Die 44. Bundesversammlung 2017 hat den Bundesvorstand beauftragt, in Abstimmung mit den Landesvorständen und dem Finanzrat ein Konzept zur Sanierung des Küchenhauses zu erarbeiten. Das Konzept wurde wie beauftragt durch den Bundesvorstand erarbeitet und regelmäßig abgestimmt. Wir hoffen, dass die Ergebnisse auch in den Landesverbänden diskutiert wurden.

Warum Sanieren
Das Küchenhaus ist eines der ältesten Bestandsgebäude im Zentrum Pfadfinden, gebaut wurde es in den 1960er Jahren. Da das Gebäude seit dieser Zeit keine grundlegende Sanierung erfahren hat, erfüllt es aktuell nicht die Anforderungen, die an ein Funktionshaus, wie das Küchenhaus, bestehen. Die Küche selbst ist zu klein, Räume für Personal und die Hauswirtschaft sind nicht vorhanden, Lagerräume sind zu klein oder über das gesamte Gelände des Zentrums verstreut. Die Substanz des Gebäudes ist stark angegriffen. Letzteres wurde von verschiedenen Bausachverständigen (aus dem BdP und extern) übereinstimmend diagnostiziert. Das Haus leidet unter Ungezieferbefall, welcher trotz großer Bemühungen bisher nicht in den Griff zu bekommen war. Darüber hinaus ist die räumliche Aufteilung im Obergeschoss nicht mehr zeitgemäß; ebenso sind die Sanitärkapazitäten aktuell nicht ausreichend für die Anforderungen, die sich aus dem 2015 beschlossenen Konzept für das Zentrum Pfadfinden ergeben.

Wie Sanieren
Ziele der Sanierung sind in dieser Reihenfolge:

  • Langfristige Erhaltung bzw. Wiederherstellung der Bausubstanz (Sicherstellung Werterhalt des Zentrums)
  • Anpassung der Küche an zeitgemäße rechtliche und bauliche Standards, u.a. Schaffung getrennter Spülküche, Sozialraum und Lager entsprechend der Hygiene-Vorschriften
  • Beibehaltung der Sanitär-Kapazitäten für Saal-Belegungen (einschl. Behinderten-WC) und für Übernachtungen im OG
  • Schaffung zusätzlicher Sanitär-Kapazitäten in einfacher Bauweise für Sommer-Belegungen, Ziel ist maximal flexible Nutzung durch unterschiedliche Gruppen
  • Nutzung der entstehenden Flächen im OG für kleine Mehrbettzimmer

Mit wem wurde geredet
Das Konzept wurde im Wesentlichen im Bundesvorstand erarbeitet. Ausführender Architekt, der auch die Bauleitung für das Projekt übernehmen soll, ist Herr Alexander Wenzel aus Kassel. Zusätzlich wurden im Rahmen der Konzeptentwicklung weitere Expertise aus dem BdP eingeholt (Architekten, Bauunternehmer etc.). Bezüglich der Finanzierung wurde insbesondere der Finanzrat eingebunden. Darüber hinaus wurden bei den letzten beiden Bund Land Treffen den Landesvorständen berichtet.

Wie finanzieren
Die aktuelle Finanzierungssumme ergibt sich aus den zur Bundesversammlung vorzustellenden 1:100 Entwürfen und den daraus abgeleiteten Abschätzungen für einzelne Gewerke und Arbeitsabschnitte. Aktuell rechnen wir mit einem Finanzierungsvolumen von rund 900.000€. Die Einnahmen sollen im Wesentlichen aus drei Bereichen kommen: Zuschüsse öffentlicher Träger, zinsfreie Darlehn sowie Eigen- und Drittmittel.
Bezüglich Zuschüsse öffentlicher Träger (Land Hessen, Landkreis Kassel, Stadt Immenhausen, ggf. Bundesmittel) finden aktuell viele Gespräche statt. Tatsächlich gibt es noch von keiner Stelle eine verbindliche Zusage, allerdings konstruktive und positive Rückmeldungen die zuversichtlich stimmen.
Zinsfreie Darlehen versuchen wir über die Stiftung Deutsche Jugendmarke und über Bundesmittel der KfW zu gewinnen. Bei der Stiftung Jugendmarke ist ein Förderantrag vorbereitet, über den im November 2018 entschieden wird.
Eigen- und sonstige Drittmittel sind dann die Rückstellungen und Eigenmittel des Bundes sowie alle weiteren kleineren und größeren Zuschüsse und Spenden, bspw. von Einzelpersonen oder der Stiftung Pfadfinden. Eine Erhöhung der Mitgliedsbeiträge ist nicht Bestandteil des Finanzierungskonzepts. Unabhängig davon ist jedoch festzuhalten, dass Beitragserhöhungen im Bezug auf die mittel- bis langfristige Finanzplanung des BdP nicht ausgeschlossen sind.
Grundsätzlich wird der Bundesvorstand keine Bauaufträge erteilen, solange eine wie oben beschriebene Finanzierung nicht vollständig gesichert ist.

Wann Sanieren
Der aktuelle Zeitplan sieht die Umbauphase für den Spätsommer/Frühherbst 2019 im laufenden Betrieb vor. Grundlage dafür ist, dass ein Bauantrag vorliegt und vor allem, das Finanzierungskonzept umgesetzt werden kann.

Projekt Immenhausen 2040
Grundsätzlich ist die Sanierung des Küchenhauses eingebettet in ein Konzept zur Zukunftssicherung unseres Bundeszentrums. Dabei gehen wir mehrere, unterschiedliche Themen gebündelt an und erhoffen uns daraus bessere Möglichkeiten der Finanzierung und Projektsteuerung. Bisher wurden bereits die Seminarräume 1 & 2 saniert und das Waschhaus so renoviert, dass zukünftig keine Schimmelproblematik mehr entstehen wird. Weiter geht es mit dem großen Saal, der noch in diesem Jahr saniert wird. Themen für die Zukunft, die in das Zukunftskonzept eingebunden werden sollen, sind kleine Maßnahmen im Innenausbau der Sippenhäuser sowie ein besserer Internetanschluss für das Zentrum/Bundesamt. Beides soll im Zeitraum bis 2020 realisiert werden. Wir hoffen mit all diesen Maßnahmen den Anforderungen gerecht zu werden, die in den kommenden 20 Jahren an das Zentrum gestellt werden und somit die Investitionsbedarfe in den Folgejahren deutlich zu reduzieren.

3 Like